25% weniger CO2 in der energie- regionGOMS

... als im schweizerischen Schnitt (03.12.2013)

Die energieregionGOMS ist klimafreundlich: Dies hat eine Studie in Zusammenarbeit mit Swiss Climate ergeben. Mit der Erfassung des CO2-Fussabdrucks und der Umsetzung diverser Massnahmen zur CO2-Reduktion nimmt die energieregionGOMS eine Vorreiterrolle unter den Tourismusregionen wahr.

Die Resultate der Studie zeigen, in der energieregionGOMS beliefen sich die Treibhausgasemissionen 2012 auf rund 5 t CO2 pro Kopf und Jahr. In der energieregionGOMS werden damit rund 25% weniger CO2 pro Kopf als im Schweizer Durchschnitt ausgestossen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Die energieregionGOMS fördert Projekte zur Nutzung lokaler, erneuerbarer Energie und zur Steigerung der Energieeffizienz. Seit Projektstart 2008 wurden mehrere duzend Projekte umgesetzt. Von der Installation von Holzschnitzel- oder Photovoltaikanlagen, über Programme zur Förderung von effizienten Haushaltsgeräten, Gebäudeanalysen oder Solarkollektoren bis hin zu zahlreichen Sensibilisierungsmassnahmen haben Bevölkerung, Unternehmen und Gemeinden konkrete Projekte umgesetzt. 

Der bedeutendste Wirtschaftssektor in der Region ist der Tourismussektor. So kommen auf einen Einwohner rund 187 Logiernächte – zum Vergleich: Schweiz weit liegt dieser Wert bei 7.4 Logiernächten pro Einwohner. Doch trotz des mit dem Tourismus verbundenen hohen Energieverbrauchs (z.B. Beheizung der Unterkünfte, Betrieb der Sportinfrastruktur) sind die Treibhausgasemissionen im Vergleich mit der Schweiz tiefer. Denn das Goms setzt auf sanften Tourismus.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Medienmitteilung oder der Studie.

   >> zur Medienmitteilung vom 03.12.2013

  >> Studie: Treibhausgasbilanz energieregionGOMS

klimafreundliches GOMS

 Tourismus Obergoms       energieregionGOMS     SwissClimate