KW Gere soll 2020 in Betrieb gehen

… und 5'000 Haushalte mit Strom versorgen (11.10.2017)

Im September starteten nach langwierigen Verhandlungen die Arbeiten zum Kraftwerk Gere in Oberwald. Es soll im Sommer 2020 in Betrieb gehen.

 

Von der Einsprache bis zur Baubewilligung
Nachdem 2009 bei den kantonalen Stellen das Konzessionsprojekt zur hydroelektrischen Nutzung der Bäche Gerewasser und Gonerliwasser in Oberwald eingereicht wurde, erhoben der WWF, Pro Natura und die Stiftung Landschaftsschutz Einsprache gegen die kantonale Bewilligung. Die Einsprache wurde bis ans Bundesgericht weitergezogen. Das Bundesgericht entschied am 2. April 2014, dass das Gonerliwasser nicht gefasst und damit auch nicht genutzt werden darf. Daraufhin hat die KWOG ein neues Projekt geplant, für ein Kraftwerk, welches das Gerewasser nutzt. Im Frühling 2015 setzten sich dann die KWOG und Umweltverbände unter der Federführung des WWF zusammen und einigten sich einvernehmlich und aussergerichtlich auf ein ökologisch vertretbares Projekt. Auf Grundlage dieser Einigung genehmigte der Walliser Staatsrat am 22. Juni 2016 die neue Konzession und erteilte Ende 2016 die Baubewilligung.

Strom für 5'000 Haushalte
Gefasst wird das Gerewasser im Gebiet Schärlichwang auf 1645 m.ü.M. und wird über einen etwa 2.5 Kilometer langen Schrägstollen bis zum Portal in Oberwald geleitet. Das Kraftwerk Gere soll mit seinen 6.25 MW jährlich rund 22 Millionen kWh produzieren und damit den Energiebedarf von etwa 5'000 Haushalten decken. Der produzierte Strom wird ins Netz des Elektrizitätswerks Obergoms EWO eingespeist. Als Ersatzmassnahme für das Kraftwerk Gere hat sich die KWOG verpflichtet als Ersatzmassnahme die Goneri vor der Einmündung in die Rhone bei Oberwald aufzuwerten. Zuerst wird die Fischgängigkeit hergestellt und danach das Bachbett renaturiert.

Arbeitsbeginn im September
Im September starteten die Arbeiten bei der Fassung in Schärlichwang und der Portaleinschnitt für den Stollen in Oberwald. Die Inbetriebnahme soll im Sommer 2020 erfolgen. Die Gesamtinvestition für das ganze Projekt beträgt etwa 36 Millionen Franken.

 

Auch die Medien berichteten über den Baubeginn des Kraftwerks Gere

>> Artikel Webseite rro vom 10. Oktober 2017

>> Artikel des Walliser Boten vom 11. Oktober 2017